… was aus Karl und Erna wurde – Gärtnern mit Kindern

Es haben mich nun schon ein paar neugierige Anfragen erreicht, was wohl aus unseren beiden neuen Mitbewohnern Karl (Kapuzinerkresse) und Erna (Erdbeerpflanze) wurde. Daher hier mal ein kleiner Zwischenstand.

Die sommerliche Gartensaison ist fast vorbei und die herbstliche beginnt. Nun haben wir dieses Jahr sehr klein mit unseren ersten Gehversuchen im Garten begonnen und allzuviel gibt es jetzt beim Wechsel der Jahreszeiten noch nicht zu tun. Allerdings ein paar kleinere Dinge schon.

Im späten Frühjahr hatte ich bei Margreblue zwei schöne Anzuchtsets aus Kork erstanden. Eines für Erdbeeren und eines für Kapuzinerkresse (Hier geht es zum Blogbeitrag). Der Sommer kam und wir nahmen Erna und Karl (so die Namen für die beiden hübschen Pflänzchen) mit in den Urlaub. Sie bereisten mit uns Italien und tourten mit uns quer durch Deutschland. Bevor ich jedoch jetzt weit ausschweife mache ich es kurz: Erna ist etwas robuster als Karl …. Der Sommer war bei uns sehr lang, heiß und überaus trocken. Sicherlich erging es ganz Deutschland so, doch wir hier auf dem Land mit dem ohnehin schon sandigen Boden hatten wirklich zu kämpfen, dass wir überhaupt ein klitzekleines Grashälmchen behalten durften. Daran, die kleinen zarten Pflänzchen ins Außenbeet zu setzen war nicht mal ansatzweise zu denken. Und so blieben Erna und Karl im Haus. Auf ihrer wohl temperierten Fensterbank oder eben mit uns im Wohnwagen in Italien.

Am ersten Septemberwochenende war es jedoch so langsam Zeit, die Kleinen in größere Töpfe umziehen zu lassen. Strapaziert vom langen Sommer sind unsere Hühner nämlich derzeit ganz emsig dabei unseren gesamten Garten umzugraben … Überall wird gescharrt und verzweifelt nach den Regenwürmern gesucht. Eine Tomatenpflanze und ein paar Kräuter sind dabei schon rücksichtslos umgepflügt und zerhackt worden. Nicht auszudenken, wenn das mit Erna und Karl …. ach ja ….  Aber wie schon beschrieben, hatte letzterer diese ganzen Reisen ohnehin nicht gut vertragen. Beim Umtopfen musste ich mir dann doch eingestehen, dass das wohl nichts geworden ist. Meine kleine Tochter begutachtete die traurig hereinschauende Pflanze und entschied dann überraschend schnell mit einer vernichtenden Handbewegung, dass hier nichts mehr zu machen sei. Der Topf fiel vom Tisch, ich summte leise gedanklich einen Trauermarsch und dann machten wir uns daran, es nochmals zu versuchen. Das tolle an den Pflanzsets ist nämlich, dass genug Samen für einen zweiten Versuch dabei sind.

Erna wurde also erfolgreich umgesiedelt und Karl II. ist in Aufzucht … es bleibt also spannend.

… und bevor gemeckert wird: WERBUNG! Unbezahlt und aus Überzeugung gerne!!